Mittwoch, 5. März 2014

Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens




Sebastian Niedlich

Seiten: (ca.) 372
Erscheinungsform: Originalausgabe
Erscheinungsdatum: Mär 2014

Meine Gabe, den Tod anderer Leute voraussehen zu können, hat schon was. Gibt ein prima Partyspiel. ‚Hey, ich sage euch, wer als Nächstes stirbt!‘ Spaß für die ganze Familie!“

Beschreibung:

 

Freunde sind etwas Wunderbares. Und manchmal findet man sie an den ungewöhnlichsten Orten. Martin hätte allerdings darauf verzichten können, am Sterbebett seiner Großmutter die Bekanntschaft des leibhaftigen Todes zu machen. Dieser hat sich eingefunden, um die Seele der alten Dame sicher ins Jenseits zu befördern – und ist begeistert, dass ihn endlich jemand sehen und hören kann. Für ihn steht fest: Martin und er sind dazu bestimmt, beste Freunde zu werden. Schließlich ist er ein echt netter Typ! Und hey: Niemand kann so glaubhaft versichern, dass man weder an Langeweile, noch an einem gebrochenen Herzen sterben kann … Im Laufe der Zeit gewöhnt Martin sich daran, dass der Leibhaftige stets bei ihm auftaucht, wenn er es am wenigsten gebrauchen kann. Doch als er eine ganz besondere Frau kennenlernt, muss er sich eine entscheidende Frage stellen: Macht es überhaupt Sinn zu leben, zu lieben und nach dem Glück zu suchen, wenn am Ende doch immer der Tod wartet?
-Dotbooks.de

,,Ob-la-di, ob-la-da
Life goes on, bra"

Inhalt:

 

Martin, der Protagonist des Buches ist ein ganz gewöhnlicher Kerl, naja bis auf die Tatsache, dass er den Tod persönlich sehen kann. Gerade diese vollkommene Normalität, Unvollkommenheit und seine ad absurdum grenzende Naivität machen ihn so unglaublich sympathisch. 
Er ist der nette Kerl von nebenan, ein Bekannter von der Sorte, die jeder hat. Man kann sich sehr gut in ihn hineinversetzten und mit ihm mitfühlen. Dies liegt zum großen Teil daran, dass dieses Buch fast sein gesamtes Leben umschreibt. 
Alles, was Martin ab seinem siebten Lebensjahr erlebt, wird hier beschrieben. Was vielleicht langweilig klingen könnte, ist es aber ganz und gar nicht. Er erzählt hier seine eigene Geschichte, seine Jugendsünden, die erste Liebe, das erste Mal und seine kleinen wie großen Tragödien mit so viel Witz und Humor, dass man davon richtig gefesselt wird. Die kleine Besonderheit in Martins Leben, die ihn von allen unterscheidet, macht die Geschichte noch spannender. 
Thanatos, der Tod, hat die Aufgabe die Seelen der Verstorbenen, die in Form eines Schmetterling aus dem Mund dieser flattern, einzufangen. Obwohl er ein sehr kluger Charakter ist, hinterfragt er diese Aufgabe nicht, sondern führt sie immer gewissenhaft aus. Er ist sehr eigensinnig und scheint, wenigstens aus Martins Sicht, diesen ständig das Leben schwer machen zu wollen. So taucht er immer zu den unmöglichsten Zeitpunkten auf. Außerdem ist er sehr eigenwillig und streitet, nachdem Martin begonnen hatte Tods Aktivitäten zu hinterfragen, mit diesen regelmäßig. 
Während Martin als Kind die Arbeit des Todes noch als Spiel und Spaß verstanden hatte und diesem auch beim einsammeln der Schmetterlinge half, stellt er dies, je älter er wurde immer mehr in Frage. Dies liegt vor allem an persönlichen Verlusten, die jeder Mensch erlebt und natürlich verhindern oder rückgängig machen will. So entbrennt Martin für die selbst auferlegte Aufgabe die Menschen vor dem Tod zu bewahren und beginnt einen richtigen Kleinkrieg mit Thanatos. 
Obwohl sich beide ständig streiten, merkt man doch ihre Freundschaft füreinander. Einen solchen Balanceakt hinzubekommen, der dabei auch noch realistisch wirkt ist wirklich eine Kunst.
Ein besonderer Spaß an diesem Buch machte der Schreibstil. Dieser ist so locker, humorvoll und angenehm zu lesen, dass die Seiten nur so dahinflogen. Jede Seite sprüht nur so von schwarzen Humor und Sarkasmus. Die Geschichte wird, wie bereits erwähnt, in der Ich-Perspektive erzählt, wodurch ein paar Dinge einen ironischen Beiklang bekommen, da der zukünftige Martin im Klaren ist, wie doof, sinnlos oder halt naiv manche seiner Entscheidungen waren. 
Die Vielzahl Anekdoten und Zitate aus Büchern und Filmen machen das Buch, genauso wie die vielen Momente der Zeitgeschichte der letzten Jahrzehnte die Martin miterlebt, zu einem echten Lesevergnügen. Manchmal muss man schmunzeln, weil man an eigene Kindheits- und Jugendsünden erinnert wird und andere Passagen machen einen tieftraurig und betroffen, wie die Beschreibungen des 11. September.
Obwohl ich mich selten über das Cover auslasse, möchte ich dies hier einmal tun, da ich es für ein echtes Schmuckstück halte. Das gelbe Cover mit dem Tod, einem Käscher, statt einer Sense und den Schmetterlingen darauf stellt alles dar, was dieses Buch so toll macht. Zusammen mit dem Titel passt es perfekt. Denn obwohl es ein Buch über den Tod ist, ist es eigentlich eine Bejahung ans Leben.

Fazit: 

 

Mein Fazit ist leicht zusammenzufassen: Dies ist mit Abstand das beste Buch, dass ich in der letzten Zeit gelesen habe. Dieser Roman hat einfach alles. Ich habe beim Lesen Tränen gelacht und auch Tränen geweint und das in der Öffentlichkeit. Sicherlich kann man auch bei diesem Buch negative Punkte finden, so finde ich es fragwürdig, dass einem Baby erst bei der Geburt eine Schmetterling eingehaucht wird, worüber man sicherlich diskutieren kann, aber mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich über solche Kleinigkeiten ohne Probleme hinwegsehen konnte. Von mir bekommt dieses Buch auf jedenfall eine hundertprozentige Empfehlung! 
Ich finde jeder sollte dieses Buch gelesen haben.


Ich danke Dotbooks und BloggdeinBuch.de wirklich sehr dafür, dass sie mir dieses grandiose Buch zur Verfügung gestellt haben, denn ich finde, wer dies nicht liest, hat wirklich etwas verpasst. Also ran leute, hier könnt ihr euch das Buch kaufen und selbst erleben, was ich meine.


                                                                                                                                         Copyright © Julia

Kommentare:

  1. Hab ich doch geahnt, dass das Buch ein Kracher ist! Für mich war einfach nur blöd, dass es ein Ebook ist, ich habe keinen Reader =(

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hey Anja,
    dann los in den nächsten Laden und hol dir einen :D Es gibt schon echt Gute für wenig Geld und allein für dieses Buch lohnt es sich schon :) Früher wollte ich auch keinen Reader, aber jetzt will ich ihn nicht mehr missen. Hat echt erstaunliche Vorteile.

    Liebe Grüße
    Juju

    AntwortenLöschen